Schutz und Erhalt der typischen Kulturlandschaft der Bergstraße als ökologisch wertvolles Stück Heimat mit Bedeutung für Mikroklima, Naherholung und als Erfahrungsraum für die nächsten Generationen.

Pflege und Aufwertung des Augustenbühls als Refugium: für Natur- und Vogelschutz, sowie der Gartenkultur des Obst- und des Weinbaus.

Überparteiliche Mitarbeit an einer zukunftsorientierten und nachhaltigen Gemeindeentwicklung für Jung und Alt.

Was ist der Augustenbühl?

Der Augustenbühl ist eine ökologisch wertvolle Grünfläche an der Badischen Bergstraße in Nordbaden, die sich seit über 40 Jahren als Wohnbaureserve der Gemeinde Dossenheim im Flächennutzungsplan befindet.

Die Fläche umfasst ca. 11 ha und umfasst die Dossenheimer Gewanne Grübe, Korngaß, Gassenäcker, Neuewingert, Zuckmantel, Rübenäcker und Augustenbühl.

Der Augustenbühl liegt nördlich von Keltenweg und Gassenweg, südlich des Mantelbachs im Norden Dossenheims. Er grenzt unmittelbar an ein FFH- Schutzgebiet (nach Fauna-Flora-Habitat-Richtlinien ausgewiesen) und an das europäische Vogelschutzgebiet Bergstraße Dossenheim-Schriesheim. 


 „Der Augustenbühl hat durch seinen besonderen Strukturreichtum eine herausragende ökologische Qualität und Bedeutung als ein Gebiet mit Vorkommensnachweisen vieler seltener und geschützter Tierarten. Wer hier als kommunaler Entscheidungsträger nicht mit dem viel geforderten Schutz der Artenvielfalt beginnt, sollte ihn von niemand anderem einfordern. Dies ist ein klassisches Beispiel für eine Gelegenheit, zu zeigen, dass man es ernst meint mit dem Naturschutz - für die Natur und für die Menschen in der Region. Dieses Gebiet sollte deshalb dauerhaft und unwiderruflich aus der Wohnbauentwicklung der Gemeinde Dossenheim und somit auch aus dem Flächennutzungsplan herausgenommen werden.“ (aus den Kommentaren zur Petition 2019)

Wofür setzen wir uns ein?

Schutz

„Man schützt nur, was man liebt, man liebt nur, was man kennt.“ (Konrad Lorenz)

Warum wollen wir den Augustenbühl vor einer Bebauung schützen?

 

Mikroklima 

Gerade wenn die Sommer immer heißer werden, brauchen wir Schneisen, in denen die kalte Luft aus dem Odenwald nach Dossenheim hinabströmen und den Ort kühlen helfen kann. 

 

Typische Bergstraßenlandschaft

Der Augustenbühl ist ein sehr strukturreiches Gebiet mit Obstgrundstücken, Gärten und Weinbergen. Er prägt das Erscheinungsbild der Landschaft am Fuße der Bergstraße, insbesondere im Kontrast zu vergleichsweise strukturarmen Rebflächen und Gewerbeflächen im Süden der Schriesheimer Gemarkung, nachhaltig positiv.

 

Lebensraum vieler Arten

Der Augustenbühl bietet Lebensraum für zahlreiche Vogel- und Fledermausarten. Eine Charaktervogelart des Augustenbühls ist der Gartenrotschwanz, der hier besonders oft brütet. Nicht umsonst ist er deswegen auch unser Logo.

 

Naherholungsgebiet

Morgens die ersten Spaziergänger aus dem nahegelegenen Hanna-und-Simeon-Heim oder Kindergartengruppen, nachmittags Kinder und Jugendliche auf dem Bolzplatz und am Wochenende Scharen von Spaziergängern, Joggern oder Fahrradfahrern. Der Augustenbühl wird gerne und vielfältig genutzt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufwertung

„Die Dinge haben nur den Wert, den wir ihnen geben.“ (Molière)

Was tragen wir zur Aufwertung im Augustenbühl bei? 

 

Veröffentlichungen in den  Gemeindenachrichten der Gemeinde Dossenheim

Der Augustenbühl e.V. veröffentlicht regelmäßig Beiträge in den Gemeindenachrichten über Themen, die bei unserer ehrenamtlichen Arbeit diskutiert werden. Alle Beiträge, die wir seit der Gründung des Vereins veröffentlicht haben, können im Blog nachgelesen werden, der stets aktualisiert wird. 

 

Pachtgrundstück 

Der Augustenbühl e.V. hat seit November 2019 von der Gemeinde Dossenheim ein Grundstück gepachtet. Dieses pflegen wir als naturnahes Grundstück. Von „Dossenheim Nord“ und „Am Rebgarten“ kommend liegt es exponiert am „Alten Gassenweg“ vor der scharfen Abbiegung nach Schriesheim.

 

Petition Augustenbühl - Eine Perle der Bergstraße

Inmitten von blühenden Bäumen fand am 30. März 2019 eine Begehung des Augustenbühls statt. Dabei wurde der Augustenbühl von Gerhard Röhner, dem zweiter Vorsitzenden des Vereins „Blühende Badische Bergstraße“, als Perle bezeichnet. Dies sollte als ein Appell an die Gemeinde Dossenheim verstanden werden, das Gebiet aus dem Flächennutzungsplan zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitarbeit

Man sollte nie daran zweifeln, dass eine kleine Gruppe kluger, engagierter Bürger die Welt verändern kann...“ (Margaret Mead)

Warum brauchen wir Ihre Mitarbeit?

 

 

Unterstützen Sie uns!

Mit Ihrer Spende oder Mitgliedschaft unterstützen Sie die Arbeit des Vereins Augustenbühl e.V.! Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie sich für eine Mitgliedschaft interessieren: vorstand@augustenbuehl.de  

 

Augustenbühl schützen und Wohnraum schaffen

Wir vom Augustenbühl e. V. setzen uns dafür ein, den Augustenbühl als ökologisch besonders wertvolle Fläche zu schützen und vor zukünftiger Bebauung zu bewahren. Wir glauben, dass in Dossenheim bislang noch längst nicht alle Möglichkeiten genutzt worden sind, innerhalb der bestehenden Bebauung Wohnraum zu erschließen.

 

Bürgerbeteiligung

So einfach wie es ist, auf Anhieb die Schönheit des Augustenbühls und seinen ökologischen Wert zu erkennen, so schwierig ist die Diskussion um seinen politischen Status in der Gemeinde Dossenheim. In vielen Gesprächen übermitteln wir die Fragen der im Augustenbühl Beteiligten und fordern in Dossenheim eine transparente politische Diskussion.

 

Vernetzung mit anderen Vereinen und Verbänden

Der Augustenbühl e.V. ist seit 2020 Mitglied im Verein Blühende Badische BergstraßeDie Zusammenarbeit mit dem BUND Ortsverband Dossenheim geht bis vor die Gründung des Augustenbühl e.V. zurück. Nur durch die Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit des BUND, die den Status des Augustenbühls veranschaulicht hat, konnte es zur Gründung des Augustenbühl e.V. kommen. 

 


Vorstand

Dagmar Schülke (1. Vorstand)

Michael Kühlen (2. Vorstand)

Dr. André Siepe (Schatzmeister) 

Anschrift

Am Rebgarten 24

69221 Dossenheim

 Email: vorstand@augustenbuehl.de

Bankverbindung

Bankverbindung: Heidelberger Volksbank

IBAN: DE17 6729 0000 0149 6544 96

BIC: GENODE61HD1